Liebe Besucher*innen,

wir leben in herausfordernden Zeiten, die viele Veränderungen mit sich bringen. Konflikte und Streitereien mit Personen, sei es aus dem Familienkreis, auf der Arbeit oder mit Freunden, nehmen beständig zu. Es kommt immer häufiger zu Spannungen untereinander. Situationen eskalieren, Beziehungen und Freundschaften gehen auseinander. Negative Emotionen, wie zum Beispiel Wut oder Groll machen sich breit. Dabei geraten wir mit anderen Menschen und uns selbst in Unfrieden.

Wieder den inneren Kompass ausrichten, gelassener und friedlicher durchs Leben gehen, wie geht das und was kann unterstützen?

Sich selbst und Anderen vergeben!

 Jeder von uns ist schon einmal von anderen Menschen verletzt worden und auch wir selbst haben schon mal andere Menschen verletzt. Vielleicht durch eine Enttäuschung, Ungerechtigkeit, Lüge, körperliche oder emotionale Gewalt. So sitzen diese alten Verletzungen oft sehr tief. Ständig werden wir daran erinnert, sei es gedanklich oder durch Erinnerungen an diese Situationen. Wut oder Groll mit sich herumzutragen, kann auf Dauer belastend sein und hindert daran, ein zufriedenes Leben zu führen. Das eigene Glück scheint blockiert. Vergebung ist dabei ein guter Weg, um alte Verletzungen loszulassen.

Vergebung bedeutet erst einmal die Einsicht zu bekommen, die Schuld des anderen Menschen und die eigene zu erlassen, sich auszusöhnen. Und in zweiter Linie es aktiv zu tun. Aber was ist, wenn die beteiligte Person zu keinem Gespräch bereit ist, vielleicht nicht mehr an unserem Leben teilnimmt, nicht erreichbar ist oder wir selbst wollen dem Menschen persönlich nicht mehr begegnen. Eine innere Vergebung durch Selbstgespräch mich sich oder dem anderen Menschen reicht da schon aus.

Und darum geht es in dem Vergebungsseminar.

Sie holen die an dem Problem beteiligte Person gedanklich zu sich. Dazu kann ein Foto der Person gute Dienste leisten, um sich in Erinnerung zu rufen, was vorgefallen war. Dann leite ich Sie durch eine Vergebungsmeditation. Durch innere Selbstgespräche mit der Person und durch gegenseitiges aussöhnen lösen sich die verletzenden Ereignisse auf und am Ende der Meditation verabschieden Sie sich wieder aneinander und wünschen der Person alles Schöne und Gute für das Leben.

An diesem Tag führe ich Sie auch durch eine Selbstvergebungsmeditation.

Sich selbst seine Fehler zu verzeihen macht es besonders schwer. Warum? Weil die Konsequenzen, die sich aus den verletzenden Situationen ergeben haben, die Schuld und die Selbstvorwürfe dazu besonders groß werden lässt. In der Selbstvergebungsmeditation gehen Sie mit sich liebevoll ins Gespräch und dürfen nun Ihre Fehler sich verzeihen und mit sich aussöhnen.

Die eigene Vergebung und auch die Vergebung zu anderen Menschen lässt Sie wieder inneren Frieden erlangen. Sie bekommen mehr Lebensfreude und auch mit den Personen, denen Sie vergeben haben, machen sich positive Veränderungen bemerkbar.

Wie verläuft das Seminar?

Am Seminartag haben Sie die Möglichkeit, sich mit 2 Personen energetisch zu versöhnen, ohne dass diese Personen anwesend sind. Das können Personen aus dem familiären, privaten oder beruflichen Umfeld sein, wie zum Beispiel Vater, Mutter, Oma, Opa, Geschwister, Kinder, Partner, Freunde oder Arbeitskollegen usw. Bitte bringen Sie zum Seminar jeweils ein Foto der Person mit, welcher Sie vergeben möchten. Nach Möglichkeit ein Aktuelles. Die 3. Meditation dient der Selbstvergebung. Jede Meditation wird von mir behutsam angeleitet und geht jeweils ca. 30 bis 45 Minuten.

Zwischen den Meditationen tauschen wir uns aus und machen eine Mittagspause. Alle Teilnehmer bringen bitte etwas für das gemeinsame Mittagessen mit, zum Beispiel einen Salat, Dips, Brot, Käse, Wurst oder ähnliches. Für Süßes, Kaffee, Tee und Wasser ist gesorgt. Es gibt genügend Matten, Stühle, Kissen und Decken.

Der nächste Termin ist am Samstag, den 25. September 2021, von 11 bis 17 Uhr (Teilnehmergebühr: 90,00UR). Anmeldeschluss: 21.09.2021!

Das Tagesseminar können Sie entweder telefonisch oder per E-Mail buchen. In den Räumlichkeiten werden alle Sicherheits-, Abstands- und Hygieneregeln eingehalten. Bei Corona bedingten Änderungen empfehle ich eine telefonische Verständigung über die dann aktuelle Situation. Auch wenn Sie Fragen zum Ablauf des Seminars haben, beantworte ich Ihre Fragen gern!

Petra Schmidle